Ablauf & Vorbereitung

Vor jedem Shooting erarbeite ich zusammen mit dir ein Konzept aus. Wir halten Ideen und Wünsche fest und lernen uns ein wenig kennen. Deine Grenzen und Wünsche respektiere ich voll und ganz und richte mich ganz nach dir. Du hast beim Shooting das sagen und ich führe nur aus. Um die Organisation und Planung werde ich mich kümmern, so dass du dich einfach nur entspannt auf das Shooting freuen kannst.

Kundenbilder gehören absolut dir und werden von mir nur mit deinem Einverständnis auf Facebook publiziert.

 

Es ist wie überall im Leben: je besser wir uns vorher überlegen, was

wir wollen, desto befriedigender wird das Resultat. Überlege dir

deshalb bereits vorher, was du gerne machen möchtest. Vielleicht

hast du auch bestimmte Bilder im Kopf. Teile mir dies mit und

ich versuche dann, deine Wünsche im Rahmen meiner persönlichen

Bildsprache möglichst gerecht zu werden. Übe vor dem Spiegel

Posen, probiere verschiedene Kleiderkombinationen aus. Wir

haben dann am Shooting selber immer noch genügend Möglichkeiten

für Improvisationen. Zudem habe ich eine Menge an Requisiten

und Accessoires, mit denen wir beim Shooting deine Kreativität noch

mehr in Schwung bringen können. Nur keine Hemmungen, reise

ruhig mit einem ganzen Koffer voll Kleidungsstücken und Schuhen

an. Es gibt nicht Ärgerliches, als wenn wir feststellen müssen,

dass genau das fehlende Teil zu Hause im Kleiderschrank hängt.

 

 

Auch wenn du dich nicht für ein Dessous-, Teilakt- oder Aktshooting

entschieden hast, denke trotzdem auch an die passende Unterwäsche.

Es ist ärgerlich, wenn der schwarze BH unter der weissen Bluse

durchscheint. Falls du leicht Abdrücke von Trägern und Gummibändern

bekommen, komm in möglichst lockeren Kleidern. Selbst

wenn du nur ein bisschen Schultern oder Rücken zeigst, ersparst du mir viel Retusche-Arbeit.

 

 

Freundinnenabend: Lade doch deine beste Freundin ein und durchsucht deinen Kleiderschrank nach den besten Outfits. Kombiniert mit Accessoires , schaut was cool rüberkommt. Und wenn ihr Zeit habt, stöbert auch noch im Schrank der Freundin.

 

 

Styl: Welchen Fotostil bzw. Fotostile möchtest du haben? Für einen Fotografen ist es immer gut zu wissen, ob die Bilder eher sportlich, cool, lustig, sexy, etc. sein sollen. Klar kann man auch mischen, doch möchtest du keine lustigen Fotos oder keine erotischen, dann wäre es gut dies dem Fotograf schon mitzuteilen.

 

 

Magazine /Internet: Blättere durch Frauenzeitungen bzw. Modemagazine, schau dich im Internet um. Welche Fotos sprechen dich an, welche bewegen dich? Und sei ehrlich zu dir, siehst du dich auch mit diesen Posen oder schauts toll aus aber ist nichts für dich? Reisse die Fotos raus oder drucke sie aus und mimm sie mit.

 

 

Kleidungsstyle: Bleib di treu - Das ist der wichtigste Tipp von allen! Wenn du beim Shooting etwas trägst, das nicht dein gewohnter Stil ist und woran du ständig rumzupfen und kontrollieren musst, ob alles noch an der richtigen Stelle ist, wird sich dein Unwohlsein möglicherweise in den Bildern später zeigen. Es ist unbedingt wichtig, dass du dich wohl fühlst in dem was du trägst!

 

 

Kreiere deine Farbpalette: Bei Familienfotos zum Beispiel wirkt es besonders harmonisch, wenn sich ausgesuchte Farben bei den Familienmitgliedern auf verschiedene Arten wiederfinden. Damit meine ich nicht, dass alle in weißem Oberteil und Jeans kommen sollen, sondern ein kontrolliertes Farbspiel aus Kombinationen. Dabei darf ruhig Mut zur Farbe gezeigt werden. ;) Harmonisch ja - Partnerlook nein!

 

 

Oft werde ich gefragt "was soll ich für Kleidung mitnehmen?" Nun dies hängt natürlich vom Shooting und von der Jahreszeit ab. Grundsätzlich empfehle ich sicherlich folgende Basics:

WINTER = Strick, Pullover, Leggins, Stiefel, Schale, Handschuhe, Mütze, Hut, Mantel, Pelz, Winterjacke etc. (Kalte Farben)

FRÜHLING = Luftige Kleider, Pumps, Jäckchen, Jeans, Röcke, Blusen, Haarbänder, Blumen, Tücher, Leggins, Lederjacke (Bunte Pastelfarben)

SOMMER = Sommerkleider, Bikini, Shorts, Tops, Shirts, Tuniken, Leggins, Tücher, Sonnenhüte, Blusen etc. (Kanllige Sommerfarben)

HERBST = Leggins, Hosen, Blusen, Pullover, Schal, Jacken, Jenas, Mantel, Stiefel, Lederbekleidung etc. (Herbstliche Rot- und Brauntöne)

 

 

Accessoires: Dein Outfit kann von stinknormal zu !!!WOW!!! werden, indem du besondere oder auffällige Accessoires verwendest. Das kann eine Fliege, ein Hut, bunte Socken, Hosenträger sein, oder für die Ladies eine auffällige Kette, Ohrringe, Schals, Armreifen, Haarreifen mit großen Schleifen, Blumen, Federn oder anderer Haarschmuck.

 

 

Stoffe & Drucke: Verschiedene Stoffe bringen Textur in das Outfit und das Bild. Im Winter eignen sich zum Beispiel besonders strick- und felloptische Stoffe, im Sommer finde ich persönlich Spitze und fließende bzw. luftige Kleider schön. Bei Drucken ist etwas mehr Vorsicht geboten. Mustermix muss gekonnt sein und kann fantastisch, aber auch total daneben aussehen. Du darfst mir vor deinem Shooting auch gerne Bilder von deinen/m Outfit(s) per Email schicken. Ich freue mich, wenn ich vorher schon mal einen Eindruck von deinem Stil bekomme und du kannst dir eine zweite Meinung einholen - WIN WIN ;)

 

 

Logos & Sprüche auf Shirts: Ich persönlich finde solche Shirts unpassend für ein Shooting ausser der Druck verstärk das Thema. Da dies jedoch meistens nicht der Fall ist besser weglassen.

 

 

Hip vs. Zeitlos: 'Wieso hab ich das denn bitte angehabt?!'- Das solltest du nicht denken, wenn du deine Bilder in 10 Jahren ansiehst.

 

 

Bring Requisiten mit: Wenn du ein besonderes Hobby oder ein Haustier hast, ein Instrument spielst oder einen anderen für dich wichtigen Gegenstand besitzt, dann bring ihn mit! Persönliche Elemente verschaffen jedem Bild einen extra Flair und ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Frage - 'Wohin mit meinen Händen?' - praktisch erledigt.

 

 

Schick oder Sportlich: Das bleibt dir und deinem Stil überlassen. Als Paar oder Familie solltet ihr nicht zu sehr voneinander abweichen. Trägt sie beispielsweise Kleid und Heels, sollte er sich Mühe geben, dem gerecht zu werden und es nicht bei Alltagsjeans und T-Shirt belassen. Einfach ein bisschen aneinander anpassen.  

Es gibt so viele mögliche Shootingstile zu kreieren. Von romantisch, rockig, vamp, sportlich, fantasievoll, glamurös, sexy, fashion, lifestyle, sinnlich, leger um nur einige zu nennen.

 

 

Wetter: Oft ist es am Shootingtag zu heiß, zu kalt, zu nass oder zu windig. Alles kein Grund um zu verzweifeln, denn wie uns irgendein kluger Mensch einst sagte: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung! Gut, wenn es natürlich schüttet wie aus Eimern und die Location keine Überdachung bietet, dann hilft selbst beten nichts mehr. Ansonsten bring einfach noch was zum Drüberziehen oder eine Decke mit wenn’s etwas frischer wird als gedacht und wenn das Thermometer 30°C anzeigen sollte, cremen wir uns vorher dick mit Sonnencreme ein und stellen uns auf jeden Fall in den Schatten.

Frisur & Make Up: Solltest du zum Shooting eine professionelle Frisur und Make-Up wünschen, kann ich dir gerne meine Visagistinnen empfehlen. Diese Leistung ist optional und kann auf Anfrage dazu gebucht werden.

 

Ich werde immer wieder gefragt ob es sich lohnt ein professionelles Styling zu machen, oder ob es unbedingt nötig ist. Meine Antwort darauf: lohnen wird es sich bestimmt, mit einem Styling holst du das absolute Maximum aus dir heraus und der Spassfaktor und das Abenteuer wird noch etwas erhöht. Auch ist zu beachten, dass eine Visagistin genau weiss wie sie deine Schönheit hervorhebt und aus dir das Beste hervorzaubert. Hautunreinheiten und kleine Schönheitsfehler kann sie ganz einfach kaschieren so dass jeder bestmöglich auf dem Foto aussieht.

 

Klar ginge es auch ohne professionelles Styling aber das Ergebnis wird um einiges besser sein und du musst dir nicht Gedanken um deinen Look machen sondern nur zurück lehnen und geniessen.

 

Solltest du keinen professionellen Styling wünschen, achte bitte drauf, dass du dich stärker schminkst als im Alltag. Das künstliche Studiolicht hebt jede Einzelheit, Pore, Hautunreinheit vor und macht alle Makel und Fehler auf den Bildern sichtbar. Beachte, dass Studiolicht ca. 60-70% des Make-Ups schluckt und du dich daher um einiges stärker schminken solltest.

Puder alleine reicht also nicht. Das beste Ergenbis erziehlst du mit Conturing. Schau dir die einzelnen Schritte auf Youtube an und versuch diese nachzumachen. Hautunreinheiten und Rötungen solltest du zuerst mit Grün abdecken und dann mit MAke Up überdecken. Am besten du schaust dir vorher Schminktutorials auf Youtube.com an, übst jeden Abend vor dem Spiegel und probierst einfach was am besten zu dir passt und was dir am besten gelingt.

BEAUTY VOR DEM SHOOTING

Damit du dein Fotoshooting in vollen Zügen geniessen kannst und du an diesem Tag bestens vorbereitet bist habe ich hier noch einige Tipps und Tricks für dich:

 

 

Körperbehaarung:

Entferne die Körperbehaarung bereits am Vortag um unerwünschte Rötungen beim Shooting zu vermeiden.

Frauen: Augenbrauen zupfen, Oberlippenhaare, Achseln, Bikinizone und Beine

Männer: Bart, eventuell Brust, Achseln

 

 

Haare:

Wasche die Haare am Vorabend und verwende keine Styling-Produkte oder Streckeisen. Falls du ein Shooting mit Styling gebucht hast, erhältst du von der Visagistin deine gewünschte Frisur.

 

 

Körperpflege:

Creme dich mind. eine Woche vorher täglich gut ein damit du beim Shooting keine rissige oder schuppige Haut hast. Eine frische und gesunde Haut sieht auf den Bildern immer wunderschön aus.

 

 

Nägel:

Pflege deine Hände und vor allem die Nägel. Fussnägel auch nicht vergessen. Am schönsten sind Frenchnägel zum Shooting. Schön gepflegte Hände und Füsse wirken einfach schöner. Und farbige Kunstwerke sind eher störend auf Fotos. Also Nagelpflege vor dem Shooting für Fuss und Hand.


Körperfeeling:

Erscheine möglichst ausgeruht. Erstens ist ein Shooting anstrengend und zweitens würdest du dich über die Furchen im Gesicht nur ärgern. Ein fittes und ausgeschlafenes Gesicht strahlt viel mehr.

 

 

Bräune:

Schau dass du 48 Stunden nicht mehr unter die Sonnenbank liegst, sofern du Fotos mit viel Haut machen möchtest. Und denke im Sommer daran, dass Bikinistreifen bei Aktaufnahmen nicht gerade schön aussehen.

 

 

Kleider und Schuhe:

Frauen lieben ihre Schuhe und Kleider :-) Deshalb unbedingt nochmals auf Hochglanz bringen vor dem Shooting. Falten in den Kleidern oder dreckige Absätze sehen weniger vorteilhaft auf den Bildern aus.

Make Up:

Wenn du das Shooting mit Make-Up durch die Visagistin gebucht hast, erscheine am Shootingtag ohne Make-Up. Die Haut sollte aber nicht zu trocken ein. Benutze eine  entsprechende Feuchtigkeitscrème. Eventuell gönnst du dir sogar ein Gesichts- und/oder Ganzkörperpeeling am Vortag.

Wenn du dich selbst schminkst dann findest du hier meine Tips und Tricks:

Sich für ein Foto-Shooting zu schminken, unterscheidet sich grundsätzlich vom normalen Schminkverhalten. Was der Spiegel nicht immer sehen kann, wird oftmals etwas uncharmant von der Kamera hervorgezaubert. Kleine Makel nimmt die Kamera stärker wahr, als es der Realität entspricht. Ich verrate dir, wie du dich für ein professionelles Foto-Shooting selbst schminken kannst.

Schon vor einem Foto-Shooting sollten Fragen nach der Location und dem Licht geklärt werden. Je nach gewählter Lichtquelle wirken Farben später auf den Aufnahmen ganz anders. Das gilt insbesondere für das Make-Up. Sonnenlicht bringt beispielsweise Farben, Make-Up-Fehler und kleine Hautmakel stärker zur Geltung als eine Studiobeleuchtung. Daher sollte das Make-Up bei Tageslichtaufnahmen nie zu kräftig ausfallen. Handelt es sich hingegen um ein Studio-Shooting mit künstlichen Lichtquellen, kann das Make-Up auch gerne kräftiger ausfallen, da das Licht Farben verschluckt. Im Studio hingegen sollte zum Beispiel auf Lightner verzichtet werden, da dieser als weisser Fleck auf den Fotos erscheint.

Ein gutes Foto Make-Up beginnt bereits mit der richtigen Vorbereitung. Vor einem Shooting ist es ratsam nicht mit neuen Pflege- oder Kosmetikprodukten zu experimentieren. Hautirritationen und kleine Entzündungen lassen sich nicht in jedem Fall wegschminken. Auch das Zupfen der Augenbrauen, sollte nicht unmittelbar vor dem Shooting stattfinden. Um die Haut optimal auf das Make-Up vorzubereiten, ist eine gute Grundierung zu empfehlen. Greifen Sie daher zu einer leichten Tagescreme, die auf Ihren Hauttyp abgestimmt ist.

Für ein professionelles Foto Make-Up ist ein ebenmässiger Teint das A und O. Eine gut deckende Foundation oder gar ein Camouflage Make-Up sind daher sehr zu empfehlen. Achten Sie bei der Auswahl der Produkte darauf, dass das Produkt zum einen keinen UV-Schutz besitzt, um reflektierende Flecken beim Einsatz von Blitzlicht zu vermeiden, und zum anderen sollte die Nuance des Make-Ups unbedingt mit Ihrem Hautton übereinstimmen. Ebenso solltest du bei der Auswahl darauf achten, dass das Make-Up zu deinenHautbedürfnissen passt. Neigst du beispielweise zu einer trockenen Haut, solltest du kein mattierendes Make-Up verwenden, da dies deine Haut zusätzlich austrocknet, was wiederum auf den Aufnahmen nicht gut aussehen wird.

Für ein natürliches Finish trage die Foundation am besten mit einem kleinen Make-Up Schwamm auf. Arbeite die Foundation mit klopfenden Bewegungen in die Haut ein und mattiere deine Stirn, den Nasenrücken und das Kinn mit einem transparenten Puder abschliessend ab. Im Laufe eines Shootings neigen diese Stellen dazu, schneller zu glänzen, als zum Beispiel die Wangen.

Um dein Gesicht für die späteren Aufnahmen wieder mehr Kontur und somit auch mehr Dreidimensionalität zu verleihen, ist es nun wichtig, das Gesicht mit einem Konturpuder richtig zu konturieren. Diese Technik wird von professionellen Visagisten sehr gerne verwendet, damit das Gesicht auf den Bildern später nicht zu platt wirkt. Nehme zunächst ein Konturpuder, welches ein paar Nuancen dunkler ist, als dein eigentlicher Hautton sowie einen abgeschrägten Pinsel und betone damit die Partien unter deinen Wangenknochen, die Schläfen und die obere Stirn bis zum Haaransatz. Achte beim Auftrag darauf, dass die Linien nicht zu hart wirken. Dies gelingt am besten, wenn man das Produkt gut einarbeitet und verblendet.

Auf den Wangen kannst du ruhig, je nach Typ, zu einem leichten Rosa oder einem dezenten Pfirsich-Ton greifen. Damit wirkst du sehr frisch und natürlich auf den Aufnahmen. Um dem Gesicht noch mehr Dreidimensionalität zu verleihen, nehme nun einen Highlighter zur Hand. Für ein optimales Ergebnis empfiehlt sich hier ein flüssiger Highlighter, da dieser am natürlichsten aussieht. Diesen trägst du mit Ihrem Finger auf den oberen Wangenknochen auf sowie auf dem Nasenrücken und dem Lippenbogen. Dadurch kommen diese Stellen auf den Aufnahmen später besser zur Geltung. Welche Stellen du für ein tolles Foto Make-Up noch konturieren solltest, kannst du unserer Grafik entnehmen.

Handelt es sich bei deinem Foto-Shooting um ein Schwarz-Weiss-Shooting, solltest du dir bewusst sein, dass diese insgesamt nicht so hautschmeichelnd sind, wie Farbaufnahmen. Das Foto Make-Up erfordert in diesem Fall stärkere Konturen sowie eine Stärkere Betonung der Lippen, Wangen und Augen. Ebenso sollte man beachten, dass Narben, Hautprobleme und Falten bei Schwarz-Weiss-Aufnahmen viel Stärker zur Geltung kommen als auf Farbbildern. Daher ist es ratsam ein stark deckendes Make-Up zu verwenden, welches Ihre Haut nicht austrocknet.

2016 BEL PHOTO - Photography with heart